Stellen Sie sich vor, ich wurde überraschend geehrt!

German Enterprise Award 2017

 

Heute erhielt ich die Nachricht, dass mir der „German Enterprise Award 2017“ verliehen wurde als Recognised Leader in Professional Coaching & Best Mentoring Service: Human Change Coaching®.

Dieser Preis – von dem ich bisher nichts wusste – wird von dem Wissens- und Rechercheportal World Wide Business Review vergeben. Und ja, ich freue mich und bin ein bißchen stolz.

Als Coach arbeitet man für den Erfolg und die Zufriedenheit des Klienten. Die Wirkung eines Coachings entfaltet sich meist in der Zeit zwischen den einzelnen Terminen. So ist es selten, dass Coaches gelobt werden. Das ist auch nicht unsere Erwartung – aber freuen tun wir uns doch 🙂

Die Verleihung eines Preises – vor allem, wenn sie so überraschend geschieht, ist das Sahnehäubchen obendrauf und in meinem Fall die Würdigung für 20 Jahre Coachingerfahrung.

Also:

Wer immer es war, der mich für den German Enterprise Award 2017 nominiert hat, dem sei herzlich gedankt.

 

Neulich diskutierten wir im Kollegenkreis die Coaching-Kernkompetenz „Anerkennung“. Coaching-Kernkompetenzen sind die Dinge, die Coaches in jeder Situation aus dem Effeff beherrschen müssen, um überhaupt als Coach unterwegs sein zu dürfen. Da ich auch als Mentor-Coach (Coach für Coaches) arbeite, ist es mir ein persönliches Anliegen, die Professionalisierung unserer Zunft voranzutreiben.

Anerkennung ist etwas, was Coaches gerne einsetzen, um die Bemühungen des Klienten zu würdigen, um ihn oder sie zu motivieren, die Extra Meile zu gehen oder um einfach nur bei der Stange zu bleiben. Anerkennung ist etwas, was wir alle brauchen und wonach wir lechzen – wie die Pflanzen nach der Sonne. Doch warum sind wir dann so geizig damit? Die Zeiten von „nicht geschimpft, ist gelobt genug“ sind doch vorbei …

Anerkennung – ein rares Gut?

Anerkennung hat viele Farben

Ich denke, dass wir, solange wir sprechen können und Worte haben, anerkennen können. So wie die Sonne da ist, auch wenn wir sie nicht sehen, so können wir anerkennen. Großzügig und beständig. Anerkennung würdigt das Gestern ebenso wie das Heute und reicht sogar in das Morgen hinein. Wenn ich jemand bewusst machen möchte, wer er oder sie sein könnte, ist Anerkennung das Mittel der Wahl, das wusste schon Goethe: „Wenn wir sie behandeln, als wären sie, was sie sein sollten, so bringen wir sie dahin, wohin sie zu bringen sind.“

Anerkennung ist jedoch kein verkapptes Lob oder angehübschtes Feedback. In ihm steckt das Wort Erkennen und um zu erkennen, muss ich mir bewusst werden, was das ist, was ich erkennen will/soll/könnte. So könnte man zum Beispiel erkennen, dass man eine „faule Socke“ ist, die kreative Strategien entwickelt, um mit minimalem Einsatz maximalen Erfolg zu bekommen. Oder dass man Mist gebaut hat, was ein prima Dünger für Lernerfahrungen sein kann, oder dass die Beförderung zu Recht an einem vorbeiging, da jemand anders einfach besser ist und man sich davon etwas abschauen kann.

Möglicherweise erkennen wir auch, dass wir unser allergrößter Feind oder Meisterin der Selbstbeschimpfung sind und bezeichnen das dann total erleuchtet als Selbsterkenntnis!

 

Anerkennung kann alles sein, solange sie ehrlich ist. Setzt man sie als Mittel zum Zweck ein, kann es schnell Manipulation werden.

Coaching-Impuls:

Ich lade Sie diesen Monat ein, anzuerkennen was gerade ist: The good, the bad and the ugly! Anzuerkennen, dass wir die Verantwortung dafür tragen und dass wir – und nur wir alleine es ändern können!

 

Ich wünsche Ihnen anerkennende April-Tage mit frohem Osterhasen-Jagen und Ostereier-Finden!

Ihre Claudia Nuber

1 – Mehr lächeln
2 – Mach, was Dich antörnt
3 – Schaffe schöne Erinnerungen
4 – Geniesse die kleinen Dinge
5 – Umgib Dich mit positiven Menschen

Ich wünsche Ihnen einen prima Tag!

Willkommen in 2017 – einem noch frischen Jahr, in dem mit Sicherheit viel Veränderung geschehen wird.

Ich werde Sie in den nächsten zwölf Monaten immer wieder herausfordern, endlich die Dinge anzugehen, die Sie schon lange vor sich herschieben – ganz gleich aus welchem Grund oder mit welcher Ausrede. Gleichzeitig werde ich vermeintliche Sicherheiten infrage stellen, um Sie vom Denken zum Handeln zu motivieren.


Der Dalai Lama hat gesagt:
„Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist gestern, der andere morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist.“

Im Klartext heißt das nichts anderes, als dass wir immer nur das Jetzt haben – diesen einen Moment -, denn niemand weiß, ob er oder sie den nächsten noch erlebt.
 

Veränderung ist Jetzt!

Es gibt keine Sicherheit auf später oder auf ein Morgen. Verabschieden Sie sich davon und leben Sie jede Sekunde Ihres Lebens so, als gäbe es keine weitere.

Verzichten Sie auf das immer wieder beliebte Hinausschieben von ungeliebten Dingen, wie zum Beispiel das Lösen von Konflikten. Oder das beliebte wenn/dann-Prinzip zum Beispiel. „wenn ich x kg abgenommern habe, dann bin ich attraktiv“ oder „erst wenn ich mein Projekt 100% perfekt durchgezogen habe, dann mache ich weniger Überstunden“ oder was immer Ihnen an wenn/dann-Sätzen dazu einfällt.

Vertrödeln Sie nicht Ihre wertvolle Lebenszeit! Gehen Sie es an und packen Sie den Stier bei den Hörnern. Jetzt! George Clooney meinte: „Wer nichts wagt, ist schon gescheitert.“  Wann wagen Sie es, Ihre Themen/Vorhaben anzugehen?

Sie wagen es (noch) nicht? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Human Change Coaching®. Vereinbaren Sie Ihren kostenfreien Kennenlern-Termin am Telefon und holen Sie sich die Unterstützung, die Sie brauchen.

Hoffentlich jetzt – ich freue mich auf Sie!

Ihre Claudia Nuber

Dieses Video kuriert jegliche Form der Selbstüberschätzung sofort und (meistens) garantiert.
Happy viewing!

Es gibt fünf Phasen die wir bei jeglicher Form des Verlustes durchlaufen (können). Hier sind einige Ideen, wie es gelingt, sie ohne größere Blessuren zu durchstehen.

Wenn etwas verschwindet ...

Wenn etwas verschwindet …

Weiterlesen »

Ob beruflich oder privat – einen Vorsprung zu haben, ist in unserer Zeit immer eine gute Sache. Besser zu sein – schneller zu sein – höher zu fliegen – all das funktioniert nur im Vergleich von sich selbst mit anderen. Dafür strengen wir uns an, dafür bringen wir Opfer oder kasteien uns, um einem bestimmten Ideal zu entsprechen, von dem uns suggeriert wird, dass wir es erreichen können. Allerdings habe ich noch nie einen Elefanten erlebt, der es zu einer Gazelle gebracht hätte und noch nie ist ein Hase zu einem Löwen mutiert. Weiterlesen »

Es ist ein Sommer, den massive Temperaturschwankungen auszeichnen. Wettertechnisch ebenso wie im übertragenen Sinne, geht es doch ziemlich hin und her in der politischen Gemengelage und der globalen Wirtschaft gleichermaßen. Weiterlesen »

Fehlermachen ist erlaubt, denn in den letzten Coaching-Impulsen hat sich ein prominenter Fehler versteckt – sie bezogen sich auf Mai und nicht auf März. Entweder es hat keiner gemerkt – oder es hat sich niemand getraut, mich darauf hinzuweisen, frei nach dem Motto Weiterlesen »

Liebe Freunde, Nachbarn, Bekannte und Unbekannte.

aufgrund des schweren Zugunglücks Bad Aibling, das in unserem Landkreis und relativ nah liegt, wird in Respekt vor den Toten und Verletzten sowie der Trauer der Hinterbliebenen, diese Demonstrations-Veranstaltung für Bernau am Chiemsee abgesagt.

Unser Mitgefühl gilt den Trauernden, unser Dank den Helfer/innen und Einsatzkräften vor Ort und unsere Genesungswünsche mögen die Verletzten erreichen.

Bernau am Chiemsee

One Billion Rising ist eine weltweite Initiative, die sich gegen Gewalt und Angst richtet. Sie findet jedes Jahr am 14. Februar statt. Auf der ganzen Welt wird zwischen 14 und 15 Uhr lokaler Zeit tanzend demonstriert – um so ein Zeichen zu setzen, dass wir viele sind, dass wir verbunden sind und dass wir weder Gewalt noch Angst unser Leben dominieren lassen.

Dieses Zeichen werden wir dieses Jahr aus obengenannten Gründen nicht öffentlich setzen und bitten Sie alle, dies zu respektieren.

Vielen Dank.

 

 

Translate »
%d Bloggern gefällt das: